Week 5: November 15-21

[Deutsch unten]

21 November, 2:30pm

The high point of the week was probably Monday’s delivery of the little tables we had made and painted to Jeremy’s INAAF pre-school. The class room looked much more like a real school with the kids in their cute uniforms sitting on proper little tables.

In the afternoon we took a bunch of children from Ecole Rousse to the playground in front of the GVN house and then for icecream, which included about two dozen toilet runs but was otherwise fun. Especially because the new rotation had finished their orientation and was mostly hanging out at Jacbel, the new icecream and fast food place (air condition and free internet are an irresistible combination), so we got several willing helpers. Me and Kim from Chicago also went to Ecole Rousse again on Wednesday and took two kids each on a moto to the town beach for some running around in the waves. Amber and Olivia in the meantime had to take Diego, a 12-year-old boy from Ecole Rousse, to the hospital because the poor kid had a life-threatening case of pneumonia and ended up spending the night at our place.

Altogether we’re all very disenchanted with Ecole Rousse – the kids live in squalor, and we can’t trust the couple of runs the place to take care of them. This is especially true with the threat of cholera upon Jacmel: Amber found out that the donated waterfilter is not actually being used, which is nothing short of dangerous. When Diego was back, Amber and Olivia took Ken, a doctor who runs a Christian orphanage (an amazingly clean and pretty American-owned place called Hands and Feet) to Ecole Rousse for some undercover snooping and he agrees that it’s time to call the people from Save the Children (an American NGO that functions as a kind of child protective services).

On a more upbeat note, David and some others finished building the ten benches for Madame Bonite’s feeding program Angel Wings, so we got to do more painting and decorating. Nothing quite as elaborate as the little tables (because after all people will be sitting on them) but they turned out very colorful and pretty.

I had to take a break from sanding and painting on Thursday, because I was willing quite unwell and spent most of the day dozing on Amber’s comfy mattress. I did go to my English class, but was rather glad that newbie Kathy will be taking over for me – while I do enjoy spending time and talking to the young men, my complete lack of teaching experience becomes rather painfully obvious when trying to teach them grammar. But in the evening I felt well enough to join Debra and David in an amusing reading of a screenplay David has been writing, before retiring as the beer starting flowing more freely.

On Friday I was feeling better, so I helped finish varnishing the benches in the morning, while a group of the more construction-minded people started work on a swing set for the playground outside our house. Especially Tracy, who was sadly only able to be here for one week, really dug into this pet project of Kat’s, which I’m sure the neigbourhood children will love.

In the afternoon I accompanied several others to Hands and Feet, which really impressed me as I mentioned above. Then we joined most of the others for a nice swim at Cyvadier, along with Ken’s 17-year-old daughter Emily, who impressed us all with her passion for Haiti. After dinner we all hung out at the house and had ourselves a little goodbye party for Alex, Stien and Tracy. I’m going to miss all three of them, but luckily Alex and I will soon be living in the same country. It’s definitely strange not to have Stien around, however – she was here when I arrived and was one of the first people I spent a lot of time with on projects.

But to make up for this, on Saturday Sierra and Frank came back from their week with GrassRoots United in Port au Prince, very enthusiastic about the work they’d been doing there. The violence between Haitians and UN peacekeepers in Port au Prince (fueled by the likelihood that the cholera epidemic was imported by infected UN troupes) meant that they were on lock down part of the time, but they still managed to help out in several projects. We were also joined by Bryan, who’d been here before in May. I also inherited Stien’s cot, so I five weeks into my stay here I finally got to unpack because I now have storage! :)

Today I went again to the English/Creole church Grace United (?) with Mary and our former Creole teacher Fanel, and this time their regular pastor was there and held a very interesting sermon about 2 Thessaloniki 3, 6-13 (I think that was the passage) and about the responsibility of Haitians to take control of their own lives instead of living on hand-outs. Afterwards Mary and I went to get pedicures again, a cheap pleasure here, and when we got back the latest volunteer, Michelle, had arrived, whose flight had been delayed and rerouted yesterday, so we’re now all ready for another week.


21. November, 14.30 Uhr

Der Höhepunkt der Woche war wahrscheinlich das Liefern der kleinen Tische, die wir gebaut und dekoriert hatten, an Jeremys INAAF Vorschule am Montag. Das Klassenzimmer wirkte eher wie eine richtige Schule mit den Kindern in ihren hübschen Uniformen an richtigen Tischen.

Am Nachmittag nahmen wir eine Gruppe von Kindern von Ecole Rousse zum Spielplatz vor dem GVN-Haus und anschliessend auf ein Eis, was ungefähr zwei Dutzend WC-Touren beinhaltete aber ansonsten Spass machte. Vor allem da die neue Rotation ihre Orientierung beendet hatte und in Jacbel, dem neuen Eis- und Fastfood-Café rumsassen (Klimaanlage und Gratis-Internet sind eine unschlagbare Kombination), so dass wir mehrere Helfer bekamen. Kim aus Chicago und ich gingen auch am Mittwoch zur Ecole Rousse und nahmen je zwei Kinder mit dem Moto zum Stadtstrand. Währenddessen mussten Amber und Olivia Diego, einen 12-jährigen von Ecole Rousse, ins Spital bringen, da der arme Junge eine lebensgefährliche Lungenentzündung hatte und die Nacht bei uns verbringen musste.

Überhaupt sind wir alle ziemlich desillusioniert mit Ecole Rousse – die Kinder hausen im Elend und wir können nicht darauf vertrauen, dass das Ehepaar, das das Waisenhaus leitet, sich gut um die Kinder kümmert. Dies gilt besonders mit der drohenden Cholera hier in Jacmel: Amber entdeckte, dass es zwar einen gespendeten Wasserfilter gibt, dieser jedoch nicht benutzt wird. Das ist nicht nur fahrlässig, es könnte Leben kosten. Nachdem Diego wieder dort war, nahem Amber und Olivia Ken, einen Arzt, der ein christliches Waisenhaus leitet (einen wunderbar sauberen und schönen Ort in amerikanischem Besitz namens Hands and Feet) zu Ecole Rousse, wo er etwas herumschnüffelte und mit uns übereinstimmt, dass es Zeit ist, Save the Children einzuschalten (eine amerikanische NGO, die Kinder beschützt).

Nun zu einem fröhlicheren Thema: David und einige andere bauten die 10 Bänke für Madama Bonites Essensprogramm, Angel Wings, fertig, so dass wir mehr Malen und Verzieren konnten. Nichts so kompliziertes wie unsere kleinen Tische (da schliesslich Leute darauf sitzen werden) aber sie wurden sehr bunt und hübsch.

Am Donnerstag musste ich das Schmirgeln und Malen unterbrechen, da ich mich ziemlich schlecht fühlte und den grössten Teil des Tages dösend auf Ambers gemütlicher Matratze verbrachte. Ich ging aber doch zu meiner Englischklasse, war aber sehr froh, dass Neuankömmling Kathy für mich übernehmen wird – es macht mir zwar Spass, mit den jungen Männern Zeit zu verbringen und mit ihnen zu sprechen, mein kompletter Mangel an Lehrerfahrung zeigt sich doch deutlich, vor allem wenn ich ihnen Grammatik beibringen möchte.

Freitag ging es mir besser, und ich half dabei, die Bänke fertig zu lackieren, während eine Gruppe von handwerklicheren Leuten anfingen, eine Schaukel für den Spielplatz vor dem Haus zu bauen. Besonders Tracy, der leider nur eine Woche hier sein konnte, gab sein Bestes für Kats Lieblingsprojekt, das die Nachbarskinder sicher lieben werden.

Am Nachmittag begleitete ich ein paar andere zu Hands and Feet, das mir, wie oben erwähnt, grossen Eindruck machte. Anschliessend trafen wir fast alle anderen für einen Schwumm bei Cyvadier, zusammen mit Kens 17-jähriger Tochter Emily, die uns alle mit ihrer Begeisterung für Haiti beeindruckte. Nach dem Abendessen gab es eine kleine Abschiedsparty im Haus für Alex, Stien und Tracy. Ich werde alle drei vermissen, aber zum Glück werden Alex und ich bald im gleichen Land leben. Es ist aber definitiv seltsam, dass Stien nicht mehr hier ist – sie war schon hier, als ich ankam, und war eine der ersten, mit der ich viel Zeit bei Projekten verbrachte.

Als Wiedergutmachung kamen Sierra und Frank am Samstag von ihrer Woche bei GrassRoots United in Port au Prince zurück, voll Begeisterung über die dort geleistete Arbeit. Die Gewalt zwischen Haitianern und UN-Friedenshütern in Port au Prince (angetrieben von der Wahrscheinlichkeit, dass die Cholera-Epidemie von infizierten UN-Truppen importiert worden war) hatte bedeutet, dass sie ein paar Tage ihr Lager nicht verlassen konnten, aber sie schafften es trotzdem, bei einigen Projekten mitzuhelfen. Auch wieder hier ist Bryan, der schon im Mai hier gewesen war. Ich erbte ausserdem Stiens Feldbett, so dass ich nach fünf Wochen hier endlich auspacken konnte, da ich meine Sachen jetzt unter dem Bett verstauen kann! :)

Heute ging ich wieder in die protestantische Englisch/Creole-Kirche Grace United (?), mit Mary und unserem ehemaligen Creole-Lehrer Fanel, und dieses Mal predigte der reguläre Pastor sehr interessant über 2. Thessaloniker 3, 6-13 (ich glaube, dass war der Text) und über die Verwantwortung der Haitianer, Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, statt von Spenden zu leben. Danach gingen Mary und ich zur Pediküre, was hier ein günstiges Vergnügen ist, und als wir zurück kamen, war die neueste Freiwillige, Michelle, angekommen, deren Flug gestern verschoben worden war. Wir sind also bereit für eine neue Woche.

0 Replies to “Week 5: November 15-21”

  1. Hey merci Evi für das usführliche Update! Abr heisst das, dass dCholera jetzt doch no uf Jacmel chunnt?
    Gruess
    Michael

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *